Nassvliesstoffe

So entstehen Nassvliesstoffe

Bei diesem Verfahren werden Stapelfasern von bis zu 12 mm Stapellänge in großen Tanks, oft abgemischt mit Viskose- oder Woodpulp, in Wasser dispergiert. Anschließend wird die Wasser-Faser-Pulp-Dispersion auf ein Schrägsieb gepumpt und kontinuierlich abgelegt. Das Wasser wird abgesaugt, gefiltert und dem Prozess wieder zugeführt.

Neben synthetischen Fasern werden hierbei auch Glas-, Keramik- und Kohlefasern eingesetzt. Um Nassvliesstoffe von Papieren zu unterscheiden, müssen bei Nassvliesstoffen mehr als 30 Gewichtsprozent Fasern mit einem Schlankheitsgrad größer als 300 verarbeitet werden.

 
Diese Website verwendet nur die für den Betrieb absolut notwendigen Cookies. Eine Erklärung, welche Cookies wir verwenden, finden Sie auf unserer Cookie-Seite.

Websites von Freudenberg Performance Materials