Jalas Safety Shoes

Klimaanlage für die Füße

Sicherheitsschuhe sind ein Muss in der Industrie, im Handwerk, im Bauwesen und im Garten- und Landschaftsbau sowie bei der Feuerwehr, dem Technischen Hilfswerk und im Rettungsdienst. Sogar in Großküchen sind Sicherheitsschuhe vorgeschrieben. Ein ausgeklügeltes High-Tech-System schützt den Fuß vor Verletzungen – bislang jedoch oft auf Kosten der Atmungsaktivität. Ein neuer und besonders intelligenter Vliesstoff von Freudenberg Performance Materials lässt Füße atmen und hält sie gleichzeitig trocken.

Beim Metzger ist er wasserdicht, beim Elektriker antistatisch und beim Feuerwehrmann flammfest – Sicherheitsschuhe müssen eine ganze Bandbreite an verschiedensten Anforderungen erfüllen. Sie sind zudem mit einer Zehenschutz-Kappe aus Stahl oder Aluminium ausgestattet und bieten eine besondere Dämpfung im Fersenbereich. So viel Schutz hat jedoch seinen Preis: Vor allem bei wasserdichten Exemplaren fangen die Füße aufgrund der darin oft eingesetzten luft-undurchlässigen Wassersperre schnell an, unangenehm zu schwitzen. Die Folge können Hautreizungen sein.

Um die Atmungsaktivität zu erhöhen und so ein deutlich verbessertes Fußklima zu schaffen, entwickelte der schwedisch-finnische Hersteller Ejendals einen Sicherheitsschuh mit Löchern in der Sohle. Dieser erfüllt sogar die sicherheitstechnischen Anforderungen der europäischen Norm DIN EN ISO 20345 der Klasse S2. S2 steht für wasserdichte Sicherheitsschuhe. Löcher und dabei doch wasserdicht? Wie kann das funktionieren?

Jalas Safety Shoes

Stephan Zimmermann, Key Account Manager, Ejendals Jalas GmbH, Deutschland.

„Durch die Löcher in der Sohle strömt bei jedem Schritt Luft in das Innere des Schuhs. Durch den Schaft kann der Schweiß entweichen und die Füße bleiben trocken. Dadurch ist ein gutes Fußklima garantiert. Die Idee ist einzigartig. Sie hat uns jedoch vor große Herausforderungen gestellt, da wir ein Material finden mussten, das als Wassersperre funktioniert, die Luftzirkulation aber nicht unterbindet. Bei Freudenberg Performance Materials wurden wir fündig.“

Vor genau zwei Jahren entdeckte Ejendals auf dem Freudenberg Stand der italienischen Ledermesse Lineapelle erstmals einen Spezial-Vliesstoff, der genau zu dem Sicherheitsschuh mit den Löchern in der Sohle passte.

Dieses Laminat besteht aus zwei Vliesstofflagen mit einem zwischenliegenden, superabsorbierenden Polymer.

Jalas Safety Shoes
Jalas Safety Shoes
Jalas Safety Shoes

Der Clou: Tritt Feuchtigkeit von unten durch die Löcher ein, beispielsweise durch Pfützen, kommt der Superabsorber zum Einsatz – er quillt bei Nässe zu einem Gel und schließt wässrige Lösungen fest ein. Die Füße merken nichts von der Feuchtigkeit. Ist die Umgebung wieder trocken, gibt das absorbierende Material die Flüssigkeit wieder nach außen ab und Luft kann ungestört hineinströmen und die Füße belüften.

Ejendals baute den Vliesstoff in seiner Sicherheitsschuh-Reihe „Respiro“ unter der Produktmarke Jalas ein und stellte ihn erstmals im Oktober 2017 auf der deutschen Sicherheitsmesse A&A in Düsseldorf vor. Inzwischen prüft u.a. ein großer deutscher Automobilhersteller einen großflächigen Einsatz der „Respiro“-Reihe in seiner Produktion. Ein Mitarbeiter, der nach dem Tragen von Sicherheitsschuhen unter Schweiß und Hautirritationen litt, beurteilte den Schuh als sehr gut, da schon nach kurzer Testphase keine Hautprobleme mehr auftraten.

Jalas Safety Shoes

Frank Martiné, Business Segment Manager Shoe and Leathergoods, Freudenberg Performance Materials, Weinheim, Deutschland

„Mit unserem High-Tech-Vliesstoff mit dem Superabsorber bieten wir eine echte Alternative zu den bislang eingesetzten Membranen. Unser Material kann beides: eine hohe Atmungsaktivität ermöglichen und gleichzeitig vor Nässe schützen.“

„Auch Sicherheitsschuhe müssen mit der Mode gehen“

Stephan Zimmermann, Key Account Manager, Ejendals Jalas GmbH , Deutschland.

Da auch Sicherheitsschuhe mit der Mode gehen müssen, arbeitet Ejendals derzeit an deutlich modischeren Schuhvarianten. Der Unterschied von einem Sicherheitsschuh zu einem Freizeit-Sneaker ist kaum noch zu sehen. Der Trend geht zudem zu leichteren Materialien, wie Mesh (luftdurchlässiges Textilnetzgewebe) im Oberbereich und Hartplastik als Zehenschutz. Auch im Schaft werden künftig immer leichtere und atmungsaktivere Materialien zum Einsatz kommen.

„Respiro“ wurde auf der Lineapelle Ende Februar in Mailand erstmals von Freudenberg Performance Materials präsentiert.

High-Tech-Produkt Sicherheitsschuh

Sicherheitsschuhe gehören zu der Persönlichen Schutzausrüstung (PSA) und unterliegen klar festgelegten Sicherheitsrichtlinien. In Europa gilt die EN ISO 20345. Diese legt fest, wie ein Sicherheitsschuh aufgebaut ist und welche Anforderungen erfüllt werden müssen. Aufgrund seiner zahlreichen Einzelteile und Verstärkungen vor allem im Zehenbereich fangen Füße in Sicherheitsschuhen schneller an zu schwitzen.

Der Jalas-Respiro entspricht der Norm S2 und kann somit auch in feuchter Umgebung eingesetzt werden. Eine Wassersperre ist daher zwingend vorgeschrieben. Im Gegensatz zu den oft eingesetzten wasserhemmenden Membranen ist der Spezial-Vliesstoff „IQTEX Airliner made by Freudenberg“ wasserhemmend und besonders atmungsaktiv zugleich.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, heißt das für uns, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind. Eine ausführliche Erläuterung zu Cookies finden Sie auf unserer Cookie-Seite.

Websites von Freudenberg Performance Materials